Masthead header

Fashion: Inszenierte Fotografie

Inszenierte Fotografie: Fashion Shooting für Emanuel Hendrik

Für die Fashion Fotografie und viele Themen aus dem Bereich Mode bietet sich die inszenierte Fotografie an. Inszenierte Fotografie bedeutet, etwas in Szene zu setzten und dies habe ich auch in diesem Fall mit der Arbeit des Designers Emanuel Hendrik getan. Der Anzug, den Emanuel Hendrik entworfen und hergestellt hat, wollte ich gern etwas verspielt und farblich auffällig inszenieren. Da der Anzug einen dunkelblauen Grundton und einen magentafarbenen Streifen hat, habe ich für den Hintergrund einen hellblauen Fonds gewählt. Das Magenta habe ich aufgegriffen und in der Form von pinkfarbenen Luftballons in die Inszenierung eingebracht. Als ich die Aufnahme plante, dachte ich darüber nach, wie die Ballons gefüllt werden sollen. Luft wäre eine Möglichkeit gewesen, jedoch hätte dies den Nachteil gehabt, dass die Ballons nicht von selbst schweben. Man hätte sie also von der Studiodecke abhängen müssen. Das hätte zur Folge gehabt, dass die Ballons im Bild auf dem Kopf stehen würden. Das war mir gar nicht recht und ich verwarf diese Möglichkeit. Es war nun klar, dass Helium in die Ballons als Füllung hineingefüllt werden muss. Einen Lieferanten für die Ballons fand ich sehr schnell. Es war nur ein kurzes Gespräch nötig und ich bekam fünfzig mit Helium gefüllte Ballons zum Shooting in mein Studio geliefert. Interessant war das Ausladen der Ballons und die Lagerung in meinem Photostudio unter der Decke, da die Ballons sich nicht zum Verbleiben auf dem Boden überreden liessen.

Meine Idee für diese inszenierte Fotografie war recht einfach zu realisieren. Ich dachte an die Päsentation von Gas-Ballons auf Volksfesten. Dort sind sie oft zusammen als “Traube” zu sehen. Dies habe ich an mehreren Stellen meines Studios nachgestellt und zwar in der Form, das sich die vielen Ballons zu einer grossen Wolke ergänzten. Die Visagistin Britta Carina Wownenko hat das Model passend zur Idee und den vorkommenden Farben gestylt. So konnte das Shooting beginnen. Ich habe eine relativ klassische Lichtsetzung gewählt. Ein Hauptlich mit einem 1,80 m grossen Octagon und eine Aufhellicht in Form eines 60 cm grossen Beauty Dishs kamen zum Einsatz. Fotografiert habe ich mit einer Phase One 645+ mit einem P 65+ Digitalrückteil und einem Schneider Kreuznach 80 mm Zentralverschluß-Objektiv. Hier nun die Ergebnisse: