Masthead header

Bildbearbeitung: People / Portraits in Schwarz Weiss

Bildbearbeitung: Portraits in Schwarz Weiss

In den letzten Jahren habe ich sehr viele Portraits fotografiert und dann mittels Photoshop in Schwarz Weiss umgewandelt. Ich fand es an der Zeit, eine Auswahl dieser Portraits auf meiner Website zu zeigen. Gerade in der Folge, gefallen mir die Bilder besonders gut. Zu diesem neuen Menüpunkt habe ich ein paar meiner Gedanken zur Portrait Photographie und auch zur Sxhwarz Weiss Photographie niedergeschrieben. Photographen haben meist einen ganz eigenen Blick auf die Dinge und jeder Fotograf hat auch seine eigene Einstellung zur Portrait Photographie – so auch ich. Die Bilder, bzw. die neue Galerie ist unter People / Portraits zu finden.

Warum Bildbearbeitung? Moderne Kameras leisten unglaublich viel. Eine aktuelle Kamera “sieht” sogar mehr, als es der analoge Film getan hat. Das Endergebnis, dass der Betrachter nach der Belichtung auf seinem Bildschirm angezeigt bekommt, ist ein sogenanntes RAW-Format. Also ein digitales Negativ. In der Dunkelkammer wurde früher aus dem Negativ ein Positiv erstellt. Hierzu waren viele Tricks und Kniffe notwendig. Es wurde partiell abgewedelt, nachbelichtet, es wurden Schablonen geschnitten, Gradationen gewechselt, Entwicklerflüssigkeiten manipuliert und vieles mehr. Das waren die damalige Form der Bildbearbeitung. Es ist nur ein Märchen, dass analoge Bilder nicht manipuliert waren. Ich habe die Dunkelkammerarbeit von der Pike auf gelernt und war darin sehr gut. Dann kam der Schritt in die digitale Welt. Die Dunkelkammer liegt seit dieser Zeit zerlegt in meinem Keller. Mit meiner ersten digitalen Spiegelreflex-Kamera habe ich zuerst genauso gearbeitet, wie zuvor mit meiner analogen Kamera. Das Ausarbeiten der Bilder war zuerst ein Rätsel für mich, obwohl ich schon damals recht vertraut mit dem Bildbearbeitungsprogramm Photoshop war. Helligkeiten, Kontrast und partielle Veränderungen der Bilder waren schnell kein Problem mehr. Aber die Umwandlung eines farbigen Bildes mittels Bildbearbeitung in ein Schwarz Weiss Bild stellte sich mir als ein beinahe unlösbares Rätsel dar.

Eine einfache Umwandlung in Grauwerte brachte für mich nur bescheidene Ergebnisse. Nichts vorzeigbares. Beinahe genauso bescheiden waren meine ersten Versuche, mit dem Kanalmixer in Photoshop Schwarz-Weiss Bilder zu erzeugen.  Aber genauso wie die Kameratechnik entwickelte sich auch die Bildbearbeitung fort. Es dauerte noch eine Weile, dann kamen die ersten Konvertierungsmethoden auf, die für jede mögliche Farbe eine Grauwertanpassung ermöglichten – ein grosser Fortschritt mit deutlich besseren Ergebnissen. Über die letzten zehn Jahre hat sich die Bildberabeitung und die dazugehörigen Programme so weit entwickelt, dass es mir heute möglich ist, die Ergebnisse aus der Dunkelkammer sogar noch zu übetreffen. Der Tonwertumfang, die Kontraste und die Helligkeitsverteilung lässt sich so fein steuern, dass die Ergebnisse sogar besser sind als die, die ich in der Dunkelkammer erzeugte. Mein Fazit: die Dunkelkammer bleibt zerlegt in meinem Keller.

 

Portrait "Helle" in Schwarz Weiss